Sonnstrahl Deckenheizung im Oberklebeverfahren:

Zum Unterschied zur Schnellbau Deckenheizung ist das Oberklebeverfahren insofern anders, da der Aufbau mehrschichtiger ist.

Das heißt die Schnellbau Deckenheizung hat nur Lattung, Isolation, Sonnstrahl Heizfolie und die Verkleidung, die in der Regel 9 bis 15mm Gipskarton oder Holz besteht.

Im Oberklebeverfahren besteht der Aufbau aus Kreuzlattung, Isolation, Spiegelfolie, Abstandlattung und Gipskarton auf der dann raumseitig die Sonnstrahl Heizfolie aufgeklebt wird.

Auf der Sonnstrahl Heizfolie wird ein Glasvlies aufgebracht, abgespachtelt und tapeziert oder mit Farbe bemalt.

Zwischen Heizung und Raum liegen jetzt nur noch 1,2 bis 1,5mm Verkleidungsmaterial d.h. die Wärmeabgabe erfolgt hier fast sofort an die Körper im Raum. (Der Grund für diesen Aufwand liegt im Sinne der Energieeinsparung und der damit verbundenen Heizkostenminimierung).

Durch die Spiegelfolie, verbunden mit dem Hohlraum zwischen Spiegel und der Gipskartonplatte, wird nicht nur die nach oben abgestrahlte Wärme rückreflektiert sondern auch die Wärmeabgabefläche vergrößert, dies auf nahe zu 95 % der Raumdeckenfläche.

Auch dann wenn z.B. die Sonnstrahl Heizfolienfläche nur 70 % der Deckenfläche ausmachen.

Nebenbei wird dadurch die Isolierung erheblich verbessert, da in dem Hohlraum die ruhende Luft ein ausgezeichneter Isolator ist (Luft ein guter Isolator und ein schlechter Leiter).

Ein anderer Grund liegt auch darin, dass man auf die Abstände der Lattung keine Rücksicht nehmen muss, im Klartext freie Einteilung der Sonnstrahl Heizfolien.

Dadurch braucht man weniger Heizfolien und hat dennoch eine absolut große Heizfläche.

Argument: je größer und dichter die Heizfläche im Wärmebild ist, desto geringer fallen die Heizkosten an (siehe Thema). Stuckleisten, Ornamente, Rosetten und dgl. sind kein Hindernis.

Luster oder Einbauleuchten stellen ebenfalls kein Problem dar, an diesen Stellen wird die Sonnstrahl Heizfolie einfach ausgeschnitten z.B. 15 x 15cm.

Als Endbelag kommen jede Art Tapeten oder Malerei zur Anwendung, hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Die Regelung erfolgt über Sensoren (Fühler) in der Decke und über das Raumthermostat.

Jeder Raum hat seine eigene Regelung. Nachtabsenkung ist obligatorisch vorgesehen.

Technische Daten: CE Beschreibung